2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018
 
Höhepunkte 2011

Szenenfoto „Zaubernacht“

„Zaubernacht“
Kinderpantomime in einem Akt von Kurt Weill
Szenarium von Wladimir Boritsch

Leitung, Konzept, Regie, Choreografie: Nina Kurzeja
Bühnenbild, Dramaturgie: Bernhard Eusterschulte
Video: Uwe Kassai
Illustrationen: Mona Mohr
Assistenz: Katharina Erlenmeier
Luftobjekte: Frank Fierke
Lichtdesign: Ingo Joos

Arte Ensemble
Violine: Kathrin Rabus
Violine: Theresia Vit
Viola: Christian Pohl
Violoncello: Ute Sommer
Kontrabass: Albert Sommer
Flöte: Christoph Renz
Fagott: Uwe Grothaus
Klavier: Gerrit Zitterbart
Schlagzeug: Andreas Boettger, Klaus Reda


Zu diesem Konzert mussten Eltern und Großeltern ihre Kinder bitten, mitgenommen zu werden, denn bei der „Zaubernacht“ waren die Plätze für Erwachsene knapp. Es war übrigens der russische Theater-Impressario Wladimir Boritsch, der die Idee zur „Zaubernacht“ hatte, der erst 22-jährige Kurt Weill komponierte dann die Musik dazu. Leider gab es damals in Berlin nur eine Inszenierung des schönen Stücks! Bei uns führt jetzt ein kleines, mit neun Musikern besetztes Orchester und ein Tanzensemble diese Geschichte eines Geschwisterpaars auf, das in seinem Kinderzimmer einschläft. Als um Mitternacht eine Fee mit einem Lied alle Spielzeuge zum Leben erweckt, beginnt eine fantastische Reihe von nächtlichen Abenteuern für die Kinder. Später spielte dann Wladimir Boritsch noch mal eine wichtige Rolle für die „Zaubernacht“: Er nahm nach der Berliner Aufführung die Noten mit nach New York und als er später in Amerika starb, gab seine Frau diese Noten an die Yale Universität, wo sie eigentlich gut aufbewahrt werden sollten. Weil aber ein Mitarbeiter krank war, wurde die kostbare Musik falsch einsortiert und in einen gar nicht dafür vorgesehenen Safe gelegt. Dann kam es noch schlimmer: der Safe wurde in den Keller gebracht und über 40 Jahre vergessen! Erst vor kurzem fand man die Noten wieder, als eine große Aufräum-Aktion gemacht wurde – und nur deshalb konnten wir die „Zaubernacht“ für Kinder beim Kurt Weill Fest aufführen. Da war sicher auch ein Zauber im Spiel!


Diese Veranstaltung wurde ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.




© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2019