2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018
 
Höhepunkte 2012

Duo Scheeselong
Ute Gfrerer - Artist-in-Residence 2012

„Im Gespräch mit Ute Gfrerer“
ARTIST-IN-RESIDENCE

Moderation: Angela Kaiser (MDR Figaro),
Stefan Lang (Deutschlandradio Kultur)
Klavier: Boris Cepeda

Ute Gfrerer steht in einer prominenten Reihe: Ensemble Modern, Nils Landgren, HK Gruber um nur einige der Vorgänger der „In-Residence“-Künstler der zurückliegenden Kurt Weill Feste zu nennen. Jedes Jahr steht dieser besondere Künstler in ganz besonderer Weise für das Programm des Festes und seine inneren Bezüge ein, gibt den Festspielen Identität, Einzigartigkeit und Glanz. Es steht außer Frage, dass Ute Gfrerer für das Kurt Weill Fest 2012, für „Hommage à Paris“, ein Glücksfall war, dass sich Festspielplanung und Protagonistin in idealer Weise ergänzten. Kaum je war ein Residence-Künstler in so vielen Konzerten und Aufführungen präsent: Ute Gfrerer eröffnete mit dem Ballett des Anhaltischen Theaters in „Marie Galante“ das Fest und sie beschloss es mit dem MDR Sinfonieorchester mit „Die sieben Todsünden“. Dazwischen lagen mit „Leben im Rampenlicht – Je ne regret rien“ ein Ensemble-Konzert, mit „Lebenswege – Voyage à Paris“ ein Liederabend und dieses Festivalcafé, in dem die Künstlerin Einblicke in ihr Leben und ihre Arbeit gewährte. Sechsmal hatte das Festspiel-Publikum in Dessau die Chance, der ebenso charismatischen wie charmanten Sängerin zu begegnen, hatte die Möglichkeit sich an der stimmlichen Klasse und der künstlerischen Vielfalt Ute Gfrerers zu erfreuen – bevor sie anschließend Gast bei den Salzburger Festspielen war. Herzlich willkommen Ute Gfrerer!

Eine Kooperation mit dem Bauhaus Dessau

Der Artist-in-Residence wird präsentiert von LOTTO Sachsen-Anhalt.






© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2018