2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018
 
Höhepunkte 2012

Christophe Bourdoiseau
Christophe Bourdoiseau

„Constellation périphérique“
Chansons nicht nur aus Paris

Gesang, Gitarre: Christophe Bourdoiseau
Violine: Gennadij Desatnik
Akkordeon: Valery Khoryshman
Kontrabass: Valerij Pysarenko


“Constellation périphérique“ nennt der in Holland geborene, in Italien und Frankreich aufgewachsene Wahlberliner Christophe Bourdoiseau sein französisches Chanson-Programm, das er für die „Hommage à Paris“ zusammengestellt hat. Es sind Gedichte von Louis Aragon, Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud und Geschichten, die er selbst zu Papier bringt, die den Stoff für seine einfühlsamen, eingängigen Lieder bieten. Dabei hat Bourdoiseau erst in Berlin begonnen, selbst Chansons zu schreiben und sich damit in die Reihe der großen Troubadoure des 20. Jahrhunderts einzureihen.

Auch das erzählt „Hommage à Paris“: Wähnt der eine oder andere Berliner Dessau in der Provinz, so wäre die Stadt der Klassischen Moderne auf einem Pariser Stadtplan unzweifelhaft Teil der Peripherie, vergleichbar dem geschichtsreichen St. Denis, in dem Frankreich seine Könige begrub. Wir wollen den Berlinern keine Ratschläge geben, doch belegen viele Beispiele, dass das Leben an den vermeintlichen Rändern mitunter spannender ist, sich dort die wirklichen Geschichten abspielen – die Geschichten, die in so vielen Chansons hingebungsvoll besungen werden. Vive Paris, Vive la périphérie!





© Roßdeutscher & Bartel GmbH, Leipzig, 2018